zum Inhalt springen

Hier das Programm zum Download >>>

Zur Tagungs-Seite >>>

Zu den wesentlichen Einsichten und methodischen Eckpfeilern der Phänomenologie gehört die Unabgeschlossenheit des Erkenntnisprozesses und die Pluralität von Perspektiven, die sich durch intersubjektiv validierbare Deskriptionen und auf ihnen aufbauende Argumente in einer generationenübergreifenden Forscher*innengemeinschaft erschließen sollen. Diesem Motiv des Unfertigen will die Tagung sowohl in methodologischer Hinsicht als auch anhand konkreter Phänomene und Erfahrungen nachspüren. Denn schon bei einfachen Wahrnehmungsanalysen, von denen die phänomenologische Arbeit immer wieder ihren Ausgang nimmt, zeigt sich beispielsweise, dass räumliche Dinge nur von einer Seite zu einer Zeit gesehen werden können, bei einer Melodie nur ein Ton in einem Moment gehört werden kann usw. Trotzdem erscheint uns das Ding oder die Melodie als Einheit bzw. als Ganzes. Hieran erkennt schon Husserl, dass unser Weltbezug immer unfertig, jedoch mit Ganzheitserwartungen versehen ist. Ein weiterer Bereich für die Diskussion des Motivs ist die Leiblichkeit: Hier sind es Habitualisierungen und Automatismen, die das Unfertige von spontanen Reaktionen auf die Umwelt auf eine Weise in gewohnte Bahnen lenken, dass die Vielzahl von Handlungsoptionen
als bewältigbar erscheint. Auch in der kognitiven Sphäre lässt sich die Figur der Partialität fruchtbar machen: Ein Gedankengang beginnt häufig mit einem Einfall, einer Intuition und bestimmten Antizipationen darüber, wie sich relevante Informationen im weiteren Verlauf verknüpfen lassen. Dennoch ist jeder Gedanke, insbesondere jeder philosophische, insofern stets vorläufig, als wir nicht bestimmen können, wie das Weiterdenken und die Interventionen von
Anderen ein Umdenken erforderlich machen werden.
Die Tagung versucht sich in Anlehnung an Husserls Credo „Zu den Sachen selbst!“ darin, zu den „halben Sachen“ zurückzugehen und das Moment des Unfertigen in möglichst vielen Erfahrungsbereichen aufzuweisen sowie hinsichtlich seiner metaphilosophischen Relevanz zu analysieren.

 


 

(Leider vorbei, aber der nächste Workshop kommt bestimmt:
Wenn Sie auf die Mailingliste möchten, schreiben Sie einfach an klaus.sellge[at]uni-koeln.de )
09.04.2021

Workshop Phänomenologie 2021

Moderation: Prof. Dr. Dieter Lohmar & Prof. Dr. Jagna Brudzińska


Programm

10:00 Uhr | Prof. Dr. Christian Ferencz-Flatz (Bukarest):
Gesten als okkasionelle Bedeutungserfüllungen
11:15 Uhr | Dr. Péter Andras Varga (Budapest):  
Das Problem der Biographie von Edmund Husserl
12:30 Uhr | Prof. Dr. Till Grohmann (KU Leuven): 
What is a Concept?
15:00 Uhr | Thomas Dojan, M.Sc. (Köln/ Warschau):  
Das alte Ego und seine neuen Gewohnheiten
16:00 Uhr | Philipp Battermann, M.A. (Köln):
Harmonie und soziale Ästhetik

Den Registrierungslink erhalten Sie nach Anmeldung (bitte im Laufe der Woche vor dem Workshop) bei klaus.sellge[a]uni-koeln.de.